Buschtaxi.net - Das Buschtaxi-Forum   |   buschtaxi.net Homepage >>   |     

Darf man Bremsleitungen ausglühen?    

Alles technische, was sonst nirgends paßt

Darf man Bremsleitungen ausglühen?

Postby bikemaniac » Mon 21. Oct 2019, 00:01

Hallo,

Ich biege zur Zeit alle meine Bremsleitungen (Kupfer Nickel) wegem Frame Off. Obwohl mit grosser Sorgfalt mache ich Fehler und muss manchmal eine Biegung rückgängig machen, also wieder gerade bevor die Biegung wo anders liegen kann. Dies kann ich aber nur indem ich die Bremsleitung ausglühe (ohne ausglühen ist es steinhart geworden), also mit Propangas bis es rot wird. Ist es zulässig? Wenn nicht muss ich wohl doppelt so viel Bremsleitung kaufen wegen all den Leitungen die direkt dann in den Schrott müssen.

Lucas
bikemaniac
 
Posts: 562
Joined: Sun 5. Oct 2008, 15:45
Location: Kopenhagen

0 persons like this post.

Re: Darf man Bremsleitungen ausglühen?

Postby 12HT » Mon 21. Oct 2019, 10:36

Das darfst du sicher nicht...
Warum machst du dir kein Muster mit starken Weinbergdraht z.B.?

Gruß Markus
User avatar
12HT
 
Posts: 3892
Images: 0
Joined: Fri 30. Dec 2011, 12:58
Location: 67466 Lambrecht

0 persons like this post.

Re: Darf man Bremsleitungen ausglühen?

Postby cruisermaddin » Mon 21. Oct 2019, 10:48

Hallo,

ein kleiner Hinweis meines Werkstattmeisters am vergangen Freitag lautete, daß Ku-Ni-Fe-Leitungen laut TüV nicht mehr gestattet sind, bzw. Verwendung mehr finden dürfen. Es wurde berichtet, daß in Zukunft nur noch die guten alten Stahlleitungen verbaut werden dürfen........

Hat vielleicht jemand etwas ähnliches gehört?

Grüße
Martin
"Ohne Heu kann das beste Pferd nicht furzen." Carlo Pedersoli
User avatar
cruisermaddin
 
Posts: 3680
Joined: Sun 15. Feb 2004, 14:38
Location: Oberpfalz

0 persons like this post.

Re: Darf man Bremsleitungen ausglühen?

Postby isegrim » Mon 21. Oct 2019, 11:16

Bei dem Nutzungsprofil eines restaurierten Fahrzeuges hält auch die Stahlleitung ewig. Braucht man halt besseres Bördelwerkzeug :D
Ausglühen...und danach wegwerfen ist die richtige Vorgehensweise! Glaube nicht, daß es hier jemanden gibt der das empfehlen wird.
Wenn man beim Leitungsbiegen keine Übung hat ist das anfertigen von Mustern durchaus hilfreich.

//Dirk
User avatar
isegrim
 
Posts: 1303
Images: 154
Joined: Wed 9. Nov 2005, 10:10
Location: Im Wald bei Babenhausen

0 persons like this post.

Re: Darf man Bremsleitungen ausglühen?

Postby 12HT » Mon 21. Oct 2019, 11:23

cruisermaddin wrote:Hallo,

ein kleiner Hinweis meines Werkstattmeisters am vergangen Freitag lautete, daß Ku-Ni-Fe-Leitungen laut TüV nicht mehr gestattet sind, bzw. Verwendung mehr finden dürfen. Es wurde berichtet, daß in Zukunft nur noch die guten alten Stahlleitungen verbaut werden dürfen........

Hat vielleicht jemand etwas ähnliches gehört?

Grüße


Hatte damals meinen Tüver gefragt, weil es keine ABE gab dazu.
Er meinte wenn ich das Gutachten über das Material vorlege, kann er das eintragen.
Ist aber 5 Jahre her.

Eintragungsfrei war das noch nie offiziell.

Gruß Markus
User avatar
12HT
 
Posts: 3892
Images: 0
Joined: Fri 30. Dec 2011, 12:58
Location: 67466 Lambrecht

0 persons like this post.

Re: Darf man Bremsleitungen ausglühen?

Postby HJ61-Freak » Mon 21. Oct 2019, 11:32

cruisermaddin wrote:ein kleiner Hinweis meines Werkstattmeisters am vergangen Freitag lautete, daß Ku-Ni-Fe-Leitungen laut TüV nicht mehr gestattet sind, bzw. Verwendung mehr finden dürfen. Es wurde berichtet, daß in Zukunft nur noch die guten alten Stahlleitungen verbaut werden dürfen........

Hat vielleicht jemand etwas ähnliches gehört?

KuNiFer-Leitungen im Bereich von Kfz-Bremssystemen waren schon immer nicht ganz unproblematisch. Fakt ist, dass es Anbieter solcher Leitungen gibt, deren Produkte alle Vorgaben erfüllen, die an die handelsübliche Stahlware gestellt werden. Dies ist bestenfalls auf den KuNiFer-Leitungen auch durch fortlaufende Aufdrucke vermerkt, was man im Übrigen bei der handelsüblichen Stahlware NICHT oder nur ausnahmsweise findet. Deswegen bin ich auch der Auffassung, dass man Bremsleitungen aus KuNiFer überhaupt nicht eintragen lassen muss.

ABER: Die wenigstens TÜV-Prüfer sind in der Lage überhaupt zu formulieren, welche Anforderungen an Stahlbremsleitungen gestellt werden und können deswegen auch nichts dazu sagen, ob eine Leitung aus KuNiFer samt Aufdruck diese Vorgaben erfüllt oder nicht. Deswegen neigen diese Prüfer dazu, als solche erkannte KuNiFer-Ware rundweg abzulehnen. Der findige Schrauber hat es dann so gemacht, dass er sich KuNiFer-Material in entsprechender Güte besorgt, diese montiert und über das Ergebnis den Mantel des Schweigens gelegt hat. Nach einigen Monaten der regelmäßigen Nutzungen, vorzugsweise ab und an auf etwas dreckigeren Straßenuntergrund, hat das KuNiFer-Material seine markante rötliche Färbung verloren und damit auch sein Diskussionspotential bei etwaigen Prüfungen.

Aktuell denken einige Hersteller darüber nach, die Bremsleitungen bzw. deren Qualitätsanforderungen in die Betriebserlaubnis ihrer Neufahrzeuge mit aufzunehmen. Damit wird es dann schwierig, die ab Werk montierte Leitung durch Material anderer Hersteller ohne Betriebserlaubnisvermerk (z.B. aus KuNifer) zu ersetzen. Dieses Vorgehen betrifft dann alle denkbaren Materialien, also auch die handelsübliche Meterware aus Stahl.

Zur Frage des Ausglühens: Danach kann man das Material vergessen, da es im Zweifel zu weich sein wird, um den im Betrieb anfallenden Drücken widerstehen zu können.

Gruß

Florian
'86er-HJ61, 450tkm, OME schwer-plus, 255/85R16 auf 6Jx16-Toyo-Stahlf. ET0+30er Distanzen, manuelle, pneumatisch gesteuerte HA-Sperre, 80mm Bodylift, optimiertes Verdichterrad, Recaros, Aufstelldach u. Innenausbau, div. Zusatzinstrumente, 3"-Abgasanlage inkl. Eigenbau-turbine-outlet, Sidepipe
User avatar
HJ61-Freak
 
Posts: 4132
Joined: Tue 6. Nov 2007, 21:58
Location: Weiterstadt

0 persons like this post.

Re: Darf man Bremsleitungen ausglühen?

Postby bikemaniac » Mon 21. Oct 2019, 12:37

Ich habe jetzt mit dem Hersteller OJD gesprochen: https://www.ojd.dk/ und habe folgendes gelernt:

OJD verkauft reine Kupfer und Kupfer Nickel Bremsleitungen in ganz Europa (auch Osteuropa) und beide Legierungen sind in ALLEN Ländern zugelassen ausser:

Deutschland

OJD wusste ganz genau wie das Gesetz in Deutschland ist.

In Deutschland will man nur zulassen was der Hersteller original verbaut hat - in den meisten Fällen also nur Stahl. Gibt der Hersteller Kupfer-Nickel nicht frei - dann auch keine Zulassung!!! Warum will er nicht freigeben? Bei reinem Kupfer und Kupfer-Nickel gibt es nichts zu beanstanden betreffend Festigkeit, Druck usw, sonst würde es überall massiv Probleme geben. Um es klar zu machen: Wenn man zB in Dänemark ein Fahrzeug mit Kupferleitungen vorführt, dann wird dies nicht bemängelt.

Also:

Etwa 700 millionen (ganz Europa) dürfen und 80 millionen (Deutschland) dürfen nicht.

Lucas
bikemaniac
 
Posts: 562
Joined: Sun 5. Oct 2008, 15:45
Location: Kopenhagen

0 persons like this post.

Re: Darf man Bremsleitungen ausglühen?

Postby fsk18 » Mon 21. Oct 2019, 13:01

cruisermaddin wrote:Hallo,

ein kleiner Hinweis meines Werkstattmeisters am vergangen Freitag lautete, daß Ku-Ni-Fe-Leitungen laut TüV nicht mehr gestattet sind, bzw. Verwendung mehr finden dürfen. Es wurde berichtet, daß in Zukunft nur noch die guten alten Stahlleitungen verbaut werden dürfen........

Hat vielleicht jemand etwas ähnliches gehört?

Grüße


Ja ist so, AUSSER wenn der Fahrzeughersteller ab Werk KuNiFer verbaut hatte - da kenn ich aber keinen, nichtmal die Russen machen das mehr.

KuNiFer findet ab und an Verwendung als Kupplungsleitung.

https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q ... uydFrKtD_M

Was ist das "Werkzeug" an dem sich die allermeisten DEUTSCHEN Werkstätten im falle der Fälle halten werden - auch ich. Allein aus Sicht der weiteren späteren Rechslage und deren Haftung im Fall der Fälle.
Gruß Basti

http://www.kfz-technik-sebastian-frys.de
seit Mitte Mai 2019 mit eigener Werkstatt :alarm: :alarm: :alarm: :alarm:
User avatar
fsk18
 
Posts: 3995
Images: 0
Joined: Sat 6. Mar 2010, 13:13
Location: München - vorallem im schönen Isental

0 persons like this post.

Re: Darf man Bremsleitungen ausglühen?

Postby HJ61-Freak » Mon 21. Oct 2019, 13:23

Die Haftung(-sfreistellung) der Werkstatt ist sicherlich beachtlich bzw. spielt eine große Rolle bei diesem Thema. Dennoch wird das Thema größer gemacht als es ist: Solange man bei dem KuNiFer-Material darauf achtet, dass es nachweislich die einschlägigen Normen erfüllt, ist man als Verwender auf der sicheren Seite. Die Verarbeitung sollte man als Verwender natürlich auch beherrschen.

Ich bau das Material schon seit gut 15 Jahren in alle möglichen Fahrzeuge: Null Ausfälle und null Beschwerden seitens des TÜV/der DEKRA. Aber ich bin auch nicht auf die Idee verfallen, die Bremsleitungen aus KuNiFer eintragen lassen zu wollen.

Im Korrosionsschutzdepot, dass auch entsprechendes Leitungsmaterial verkauft, gibt es dazu auch eine lesenswerte Broschüre, in der es auszugsweise wie folgt heißt:

"Gemäß DIN 74234 "Hydraulische Bremsrohre Bördel" Abschnitt 3 sind Bremsrohre mit Werkstoffkurzeichen CuNi10Fe1Mn (2.0872) (ehemals DIN 17664), als Bremsrohre zugelassen. Diese DIN ist für Kraftfahrzeuge allgemein gültig und gibt somit die KUNIFER Leitung als Bremsleitung frei. Auch das KBA hat die Zulässigkeit von CuNiFer10-Leitungen befürwortet.
Eine ABE bzw. ein Teilegutachten ist daher für den Einbau dieser Leitungen nicht nötig.
Obwohl Sie von uns das geforderte Prüfzertifikat über die Einhaltung der Norm und eine Montageanleitung bekommen kommt es aktuell (Anfang 2019) vor, dass Sie die Plakette verweigert bekommen wenn Sie bei der HU auf die Umrüstung auf Kuniferleitungen hinweisen.
"

Der letzte Teilsatz mit dem Wort "hinweisen" ist der interessante Teil für den nicht gewerblich agierenden praktischen Anwender.

Gruß

Florian
'86er-HJ61, 450tkm, OME schwer-plus, 255/85R16 auf 6Jx16-Toyo-Stahlf. ET0+30er Distanzen, manuelle, pneumatisch gesteuerte HA-Sperre, 80mm Bodylift, optimiertes Verdichterrad, Recaros, Aufstelldach u. Innenausbau, div. Zusatzinstrumente, 3"-Abgasanlage inkl. Eigenbau-turbine-outlet, Sidepipe
User avatar
HJ61-Freak
 
Posts: 4132
Joined: Tue 6. Nov 2007, 21:58
Location: Weiterstadt

0 persons like this post.

Re: Darf man Bremsleitungen ausglühen?

Postby isegrim » Mon 21. Oct 2019, 13:56

Ich denke mal, das größte Problem sind u. U. fehlerhafte Bördelungen. Lässt sich halt schwer prüfen.
User avatar
isegrim
 
Posts: 1303
Images: 154
Joined: Wed 9. Nov 2005, 10:10
Location: Im Wald bei Babenhausen

0 persons like this post.

Re: Darf man Bremsleitungen ausglühen?

Postby HJ61-Freak » Mon 21. Oct 2019, 14:18

Das mag sein, kann aber bei Stahlleitungen genauso gut und oft vorkommen. Durch das härtere Material sind Stahlleitungen m.E. insoweit auch anfälliger, vor allem bei minderwertigen Bördelwerkzeugen. So gesehen dürfte das KuNiFer-Material sogar ausfallsicherer sein.

Ich vermute da in Deutschland eher die TÜV-Lobby als Ursache für den ganzen Zirkus. Die wollen halt die zehn- bis fünfzehnjährigen Kisten gerne mit schweren Mängeln, wie eben durchgerosteten Bremsleitungen prüfen, um die von dort immer wieder geforderte Verkürzung der Prüfungsfristen für Fahrzeug über 10 Jahre Alter argumentativ zu untermauern.

Gruß

Florian
'86er-HJ61, 450tkm, OME schwer-plus, 255/85R16 auf 6Jx16-Toyo-Stahlf. ET0+30er Distanzen, manuelle, pneumatisch gesteuerte HA-Sperre, 80mm Bodylift, optimiertes Verdichterrad, Recaros, Aufstelldach u. Innenausbau, div. Zusatzinstrumente, 3"-Abgasanlage inkl. Eigenbau-turbine-outlet, Sidepipe
User avatar
HJ61-Freak
 
Posts: 4132
Joined: Tue 6. Nov 2007, 21:58
Location: Weiterstadt

0 persons like this post.

Re: Darf man Bremsleitungen ausglühen?

Postby fsk18 » Mon 21. Oct 2019, 15:49

HJ61-Freak wrote:Ich vermute da in Deutschland eher die TÜV-Lobby als Ursache für den ganzen Zirkus. Die wollen halt die zehn- bis fünfzehnjährigen Kisten gerne mit schweren Mängeln, wie eben durchgerosteten Bremsleitungen prüfen, um die von dort immer wieder geforderte Verkürzung der Prüfungsfristen für Fahrzeug über 10 Jahre Alter argumentativ zu untermauern.

Gruß

Florian


Das speziell an Bremsleitungenfestzumachen glaube ich nicht. Der TÜV und andere prüfen ja nicht nur in Deutschland. Eher das "komplettpaket" alter mängelbehafteter Fahrzeuge ist zu sehen. Und ja die Prüforgas bzw. eher deren Prüfer unterliegen einer "Mindeststatstik" für die einzelnen Mängelgruppen an Fahrzeugen. Ich kenn einen Prüfer, der schreibt immer "Wischerblätter verschlissen" obwohl ich höchstpersönlich 10 Minuten vorher neue draufgebaut habe. Oder ganz beliebt sind auch "Umweltbelastung" durch Ölverlust, egal wie der Karrn ausschaut ...

Aber zurück zu KuNiFer - bei dem MAterial geht es eher so um Vibrationsschäden oder sowas ... also schwer aufzeigbare Vorschäden die im Ernstfall schlagartig die Bremse versagen lässt.
Gruß Basti

http://www.kfz-technik-sebastian-frys.de
seit Mitte Mai 2019 mit eigener Werkstatt :alarm: :alarm: :alarm: :alarm:
User avatar
fsk18
 
Posts: 3995
Images: 0
Joined: Sat 6. Mar 2010, 13:13
Location: München - vorallem im schönen Isental

0 persons like this post.


Return to Allgemeine technische Diskussionen / General Tech Discussion

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 13 guests