Page 3 of 9

Re: Ortec Minicamp

PostPosted: Thu 7. Mar 2019, 02:32
by Tanki
Danke schon mal für die Antworten,
Bezüglich der Außenhaut bin weiter, es wird wohl Glattblech bleiben, aber dann mit Raptor in Wagenfarbe gerollt oder gespritzt werden.

Bei der Hecktür habe ich noch kein richtiges/wichtiges Argument für mich gefunden, nicht die zweigeteilte seitlich angeschlagene Version zu nehmen.
Die Hecktür nach oben finde ich für mich nicht so optimal, da dann Hinten alles offen ist. und zum Schutz von Oben, wollte ich die 270° Markise nehmen.

Bleibt nur noch die Frage wegen den Überstand nach hinten.
Was ist denn bei euch direkt in dem Überstand verbaut bzw. (ein) gelagert ?
Als alternative zum "Obenschlafen" wolle ich etwas zum "Querschlafen" in der unteren Ebene schaffen, dafür brauch ich die Länge nicht.
Evtl. hätte ich aber mehr Platz zu nach oben steigen, wenn das Bett aufgebaut ist ?! aber wird das wirklich benötigt ?

VG Jörg

Re: Ortec Minicamp

PostPosted: Thu 7. Mar 2019, 07:27
by hakim
Hallo Jörg,
mein Minicamp auf Hilux Doka schließt direkt auf der Pritschenkante ab. Zu zweit haben wir das klassische große Bett, ausziehbar im Alkoven gelagert. Bin ich alleine unterwegs, kann ich (180cm groß) gerade noch diagonal unten liegen. Meine Möbelkisten sind ja alle nur halbhoch (knapp unter Bordkantenhöhe), den Mittelgang decke ich mit zwei kleinen Platten ab für´s Schlafen. Als Sitzpolster habe ich zwei Therm-a-Rest Compaq-Chairs (aktuell Trekker Chair genannt), da nehme ich eine der Isomatten raus zum Langlegen. Vorteil: schnell hergerichtet, auf einem öffentlichen Rastplatz unauffälliger und leiser als im Aufstelldach. Ich habe schon mal darüber nachgedacht, mein Minicamp umzubauen und hinten die rund 30cm mit der Schräge anzustücken. Aber im Grunde brächte es für mich nur den Zugewinn an Wohnraumvolumen. An der Bodenfläche ändert sich nicht viel, Stauraum habe ich mehr als genug und schwere Einbauten/Gegenstände gehören eh´ nicht in diesen Bereich. Also z.B. keine Küche, mit Gasflasche, Wasserkanister und Konservendosen. Und einen Träger mit Fahrrädern würde ich schon garnicht da noch hintendran hängen haben wollen, ungünstiger für die Hinterachsbelastung und das Fahrverhalten geht es kaum...
Nun noch zur Hecktür. Ich finde diese zweigeteilten Türen mit den Trittstufen in der nach unten klappenden Hälfte ja immer praktisch für´s Einsteigen. Dennoch bin ich froh, in mein Minicamp gelegentlich was Sperriges reinladen zu können, vom Sessel für den Sperrmüll bis zum Reifensatz. Das geht am Besten mit einer Türkonstruktion, welche den gesamten Heckbereich freigibt. Wobei ich sogar mit wenigen Handgriffen meine kompletten Möbelkisten rausnehmen kann... Bleibt die Frage: seitlich angeschlagen oder aber mit nach oben/unten öffnenden Klappen. Meine Wahl wäre immer dieselbe: Beibehalt der Serienheckklappe plus nach oben öffnende Klappe am Minicamp. Die Vorteile für mich: 1.Regenschutz - bei einem warmen Sommerregen kann beim Rasten/Kochen das Heck offen bleiben für gute Lüftung. Bedenke: eine Markise baust Du nur bei längerem Aufenthalt an, und bei Sturm ist sie vermutlich auch nicht zu gebrauchen. 2.Leicht handhabbar von innen, vor allem zum Schließen. 3.Die obere Klappe kann ich selbst dann öffnen und ins Minicamp steigen, wenn meine Enduro auf dem Heckträger steht (wird dann nur etwas nach hinten gekippt). Gleiches dürfte für einen Fahrradträger auf der AHK gelten, was u.U. sinnvoller ist als die MTBs oder gar schwere E-Bikes an die Hecktür zu hängen. 4.Ich muß die Serienheckklappe nirgends einlagern und auch nicht wieder montieren, sollte mal das Minicamp runter kommen. Und 5.bekommt man meines Erachtens eine seitlich angeschlagene Hecktür mit 2 Scharnieren und 1 Verriegelung schlechter staubdicht als meine Version mit 2x2 Scharnieren plus 2x2 Verriegelungen in der Serienpritschenklappe und der nach oben öffnenden Minicampklappe. OK, bei der unteren Serienklappe braucht es etwas Fleißarbeit mit Moosgummi, aber es geht. Jedenfalls: je mehr Scharniere und Verriegelungen gut verteilt rundum vorhanden sind, desto weniger heben sich die Dichtungen der Türkonstruktion in Pistenfahrt von der Karosse ab, und umso weniger kann hier durch den Unterdruck am Heck Staub reingesogen werden.
Überleg´ in Ruhe, was Du wirklich brauchst für Deinen Einsatzzweck.
Hakim

Re: Ortec Minicamp

PostPosted: Thu 7. Mar 2019, 09:31
by muelli
Danke Hakim für die Idee, die Serienklappe zu behalten und das MInicamprückwärtig ganz über eine Klappe ähnlich Hardtop zu öffnen.... Da ich auch keinen Überhang brauche, löst das mein Problem glaube ich.....

Re: Ortec Minicamp

PostPosted: Thu 7. Mar 2019, 10:17
by hakim
Hallo Muelli,
gerne... was war denn Dein konkretes Problem?
Hakim

Re: Ortec Minicamp

PostPosted: Thu 7. Mar 2019, 11:12
by muelli
Probleme:
-wohin mit der klappe?
-ersatzkamera ans minicamp anbauen?

neues problem:
-wie einsteigen? :D Dann muss jetzt ne trittleiter her.... wie hast du das gelöst?

Re: Ortec Minicamp

PostPosted: Thu 7. Mar 2019, 11:45
by TimHilux
Ich habs auch geteilt....
Wenn ich solo unterwegs bin dann wuchte ich meinen Körper einfach hoch, und mit Frauchen hab ich einen kleinen Faltschemel dabei.
Eine schwenkbare Vorrichtung für die AHK konnte ich mir noch nicht abringen :wink:

Außerdem steigt es sich besser ein wenn die Heckklappe oben ist, dann nimmst Du die Trittfläche der Stoßstange und steigst ein wie in die Ladefläche ohne HT eben auch
Tim

Re: Ortec Minicamp

PostPosted: Thu 7. Mar 2019, 11:51
by muelli
Ja ohne die original Heckklappe könnte man ja an den Anhängebock eine trittstufe montieren, da gibt es schöne lösungen. aber das geht halt nicht, wenn die klappe geöffnet ist.
gibt/gab es da nicht eine "einstieghöhe" die nicht überschritten werden durfte wenn man als WoMo ummelden wollte?

Re: Ortec Minicamp

PostPosted: Thu 7. Mar 2019, 14:21
by Tanki
Ich bin nach den Posts (dank Hakim) am überlegen, ob ich nicht die (Chrom) Stoßstange demontiere und die Heckklappe dann weiter nach unten klappen lasse. Dann vielleicht noch einen Tritt/Stufe an die Klappe montiert, und es müsste sich gut einsteigen lassen....

Re: Ortec Minicamp

PostPosted: Thu 7. Mar 2019, 14:29
by muelli
sieht aber auch scheisse aus... :/

Re: Ortec Minicamp

PostPosted: Thu 7. Mar 2019, 15:19
by TimHilux
und ist dann von innen sicher mächtig gut schließbar.... Was sagt Dein Wirbelsäulendoktor zu dem Plan?

Re: Ortec Minicamp

PostPosted: Thu 7. Mar 2019, 15:39
by WolfgangK
Also mir wäre das zu aufwendig, jedesmal die Heckklappe aufzumachen, bevor ich an die Tür vom Minicamp komme. Ich sehe eigentlich keinen guten Grund, die Klappe dranzulassen, ein paar Kilogramm zu sparen schadet ausserdem auch nicht.

Und die Kamera habe ich ausgebaut und mit neuem Gehäuse ans Minicamp geschraubt.

Re: Ortec Minicamp

PostPosted: Thu 7. Mar 2019, 16:11
by TimHilux
Der Hakim und ich müssen ja auch nicht die Klappe öffnen damit wir an die Tür ran kommen.
Die Hecktür ist einfach zweigeteilt wie bei einem Hardtop auch.
Wenn Du da ein paar tausen Kilometer Piste hinter dir hast und abends aufmachst dann fällt dir nicht der ganze Inhalt der Schränke entgegen sondern wird vom unteren Teil (der originalen Heckklappe) noch zurück gehalten. Nur um es mal ganz deutlich zu veranschaulichen. :rofl:

Außerdem hast Du einen prima stabilen Tisch um dadrauf auch sehr hartes Brot zu schneiden... :biggrin:

Tim

Re: Ortec Minicamp

PostPosted: Thu 7. Mar 2019, 16:45
by GRJ-CH
Ich habe auch keine Verlängerung, unten die Heckklappe und oben die aufklappbare Klappe.
Besonders schätze ich, dass ich mit dem Fahrzeug so noch in "normale" Parkplätze komme, indem ich nur wenig überstehe. Die anderen Vorteile, die schön geäussert wurden, kann ich bestätigen.
Die Gewichtsverteilung ist so noch einigermassen ok.

Gruss, Nik

Re: Ortec Minicamp

PostPosted: Thu 7. Mar 2019, 18:34
by hakim
Hallo,
ich habe ja keine Chromstoßstange mehr, nur die Hecktraverse. Einsteigen ins Minicamp: beide Heckklappen auf, Fuß auf die Ecke der Traverse, Hand oben an den Griff und rein. Links und rechts der oberen Klappe habe ich nämlich einen Caravan-Rangiergriff aus Kunststoff montiert. Laut Vorgaben sollte die Einstiegshöhe maximal 50cm betragen, aber da tut es zur Not auch ein kleiner Falttritt aus dem Baumarkt. Die Idee, an der Pritschenklappe die beiden Seile auszuhängen, damit die Klappe ganz nach unten schwenkt hatte ich auch schon. Aber von innen bekommt man das Teil dann kaum hochgewuchtet. Man müßte also wieder was erfinden. Habe schonmal eine Betätigung per Seilzug+Feder gesehen, aber mir ist das zuviel "Gedöns"...
Foto in Island mit 285/75R16 und OME, Hilux steht rund 10cm höher als Serie. Ich finde, man kann gut ins Minicamp einsteigen. In der Regel von links her. Man sieht auch die beiden Rangiergriffe. Übrigens habe ich in der unteren, schweren Klappe eine Schraubenfeder samt Halter ("Tailgate Lift") verbaut, die Klappe läßt sich quasi mit einem Finger öffnen und schließen - von innen wie von außen. Alternativ gibt es auch Gasdruckfedern ("EZDown-Gasdruckdämpfer") für diesen Zweck. Darauf müßte ich dann verzichten, wenn ich die Heckklappe ganz absenken wollte.
Hakim
Image

Re: Ortec Minicamp

PostPosted: Thu 7. Mar 2019, 20:31
by TimHilux
ist ne scheiß Qualität von Video aber sowas wie den Tailgate spring lift habe ich auch:

https://youtu.be/qn_KMPnmn60