Buschtaxi.net - Das Buschtaxi-Forum   |   buschtaxi.net Homepage >>   |     

Höherlegung LC J15    

2009 - heute

Höherlegung LC J15

Postby Theo-Retiker » Thu 12. Dec 2019, 14:22

Hallo zusammen,
ich habe schon das ganze Forum durchforstet... Jetzt bin ich verunsichert... :ka:
Ich wollte meinen J15 bei Taubenreuther höher legen lassen. (Fahrwerk / Räder / Winde)
Zur Zeit sind 265/60 R18 montiert incl. Spurverbreiterung 2x30mm

Der LC wird täglich genutzt und soll natürlich auch mind. 2 x im Jahr "Pisten" können.
D.h. im täglichen Einsatz keine große Zuladung. Auf Fernreisen max. Gesamtmasse incl. Dachzelt u.s.w.
In der Summe 80% Onroad / 20% Offroad (Pisten)

Ich wollte eigentlich die OME-Federn incl. der KONI Heavy Track Raid Dämpfer einbauen.
Meine Frage wäre, wie verhält sich der LC dann im normalen Alltagsbetrieb? Gibt es da Erfahrungen?
Ist da ohne Zuladung noch ein vernünftiges Fahren möglich? :confused:

Taubenreuther hat mir auch die OME BP51 Coil Over Federbeine angeboten. Da kann man die Stoßdämpfer nach seinen Bedürfnissen ohne Ausbau einstellen. Braucht man das / macht man das? Ist das nicht vieleicht doch etwas too much für meine Anforderungen?

Und bei den Rädern...
Sollten auf die vorhandenen 18 Zoll Felgen Offroadreifen aufgezogen werden, oder sollte eher auf 17 Zoll Felgen umgerüstet werden und einen 265/70 R17 Reifen montiert werden.
Bei diesen Reifendurchmesser wird die ganze Fuhre wahrscheinlich noch "lahmer"?

Bin für jeden Hinweis dankbar.
Gruß Matthias
User avatar
Theo-Retiker
 
Posts: 20
Joined: Wed 11. Dec 2019, 17:20

0 persons like this post.

Re: Höherlegung LC J15

Postby RubiconJK » Thu 12. Dec 2019, 20:19

Hi,

nur so als Frage: Warum Koni? Ich lese das hier im Forum öfters. Meiner Meinung nach machen Koni Dämpfer nur Sinn wenn die Karre dauerhaft mit max. zGG oder drüber gefahren wird.

Kauf dir das OME Fahrwerk mit passenden OME Dämpfer. Fährst du viel mit unterschiedlichen Beladungszuständen, kann man drüber nachdenken z.b nur an der Hinterachse die BP51 zu verbauen. Allerdings sind schon die normalen Nitrocharger OME Dämpfer echt gut. Bin damit sehr zufrieden.

Denk drann, wenn du dein Auto höher legst kannst du locker 1L auf den Verbrauch rechnen. Wenn du nun 265/70 17 statt der Seriengröße fährst wird das, je nach Profil auch noch etwas ausmachen. Träger wird das Auto dadruch allerdings noch nicht. Dafür ist der Unterschied zu gering.


Lg
Toyota GDJ 150 MY 19 auf 245/75-17LT (Yokohama G015), TJM Snorkel, Innenausbau, Dachzelt, 150 Liter Zusatztank, China Switchpod
RubiconJK
 
Posts: 196
Joined: Wed 12. Aug 2015, 19:40

0 persons like this post.

Re: Höherlegung LC J15

Postby Theo-Retiker » Thu 12. Dec 2019, 22:34

Hallo RubiconJK,
danke für Deine Infos.
Warum Koni Dämpfer?
U.a Empfehlung von Taubenreuther, weil vorn noch eine Winde angebaut werden soll, also zusätzliches Gewicht
(Koni "größerer Ölvorrat/Temp.")und weil die Koni Raid angeblich qualitativ besser sein sollen als in letzter Zeit die OME Dämpfer!?
Aber deine Idee, nur hinten die einstellbaren Dämpfer einzubauen gefällt mir gleich mal sehr gut!!
Bei der Bereifung empfiehst Du die 265/70 R17! Haben die außer dem eventuellen Preisvorteil im Gelände weitere Vorteile gegenüber den 18" Zollern?
Das mit der Reifen- Felgengröße ist vielleicht eine blöde Frage, ich fahre bisher im Gelände nur Enduro und dort sollte das Vorderad mind. 21" und schmal sein :lol: (war ein Scherz)
VG Matthias
User avatar
Theo-Retiker
 
Posts: 20
Joined: Wed 11. Dec 2019, 17:20

0 persons like this post.

Re: Höherlegung LC J15

Postby basticsl » Fri 13. Dec 2019, 07:46

Hallo

ich kenne es so dass ein OME Fahrwerk gegenüber dem Serien Toyota Fahrwerk schon mal straffer ist, fand ich aber gut.
Welche Dämpfer besser ist, ist jetzt wahrscheinlich Ansichtssache und Erfahrung, ich bin bislang mit dem Serien OME Dämpfer auch zufriedern gewesen, allerdings beim Hilux.
Für weitere Anbauten wie Seilwinde etc. gibt es ja dann verschiedene Fahrwerksstufen von OME.
Ich vermute mal du hast im J15 das konventionelle Fahrwerk drin und kannst einfach "plug&play" tauschen oder?

Im Gelände ist beim Reifen eine höhere Reifenflanke (kleinere Felge -> höherer Reifen) von Vorteil da du dir die Felge nicht kaputt machst, dann aber (je nach Gelände) Gefahr läufst den Reifen zu beschädigen....aber mit einem niedrigen Reifen kannst zb auch nicht so viel Luft ablassen wie bei nem hohen.
Da du 80% / 20% fahrst würd ich behaupten ist es egal ob 265/60 R18 oder 265/70 R17, der kleine Unterschied macht weder auf der Straße noch im Gelände was, würde des Preis und Felgenabhängig machen.

Da ich mein J15 noch nicht hab bin ich noch nicht so tief im Thema drin aber Probleme mit der Bremse gibt es nicht bei Umrüstung auf 17 Zoll oder?


Gruß Basti
User avatar
basticsl
 
Posts: 479
Images: 0
Joined: Thu 10. Jan 2008, 00:46

0 persons like this post.

Re: Höherlegung LC J15

Postby fordfahrer » Fri 13. Dec 2019, 09:19

Hi,
nur mal eine Anmerkung. Ich fahre über die Jahre viel mit Serienmietwagen bei den Arabern hunderte Kilometer Pisten und Sand und Geröll, was du hier in Europa aber in der Menge nicht finden wirst. Wir fahren immer mit vier Leuten und allem was dazugehört. Was ich damit sagen will. Die Kiste kann sehr viel mit dem Serienfahrewerk. Wenn du den als daily driver nimmst, würde ich den so lassen. Wenn du magst, maximal ein paar Reifen, die zB Winter und Offroad gemeinsam realisieren können. Nimm das viele Geld und reise, statt das in Fahrwerk und sowas zu stecken. Ich denke, für normale Anwendungen, also Pisten, Waldwege, Wiesen etc. braucht man am Fahrwerk nichts zu machen. Das Dachzelt und Campinggeraffel 2 Mal im Jahr kann der locker weg.
Nur meine Meinung.
Gruss
Christian
User avatar
fordfahrer
 
Posts: 1259
Joined: Wed 21. Jan 2004, 11:06
Location: D-09573 kurz vor Moskau

0 persons like this post.

Re: Höherlegung LC J15

Postby basticsl » Fri 13. Dec 2019, 09:28

Hallo

stimm ich dir zu, ein Serienfahrwerk kann sehr viel und ist einfach für ein Auto zu 95% am besten entwickelt, abgestimmt etc.
Natürlich gibt es andere Kundenwünsche die ein Serienfahrwerk nicht erfüllt und daher wird hin und wieder Zubehör benötigt.

Was ich aber als Aspekt anbringen möchte ist Optik, desewegen hab ich auch in meinen alten Hilux ein anderes Fahrwerk eingebaut. Nich für Offroadzwecke sondern einfachs weils mir besser gefällt.

Gruß
User avatar
basticsl
 
Posts: 479
Images: 0
Joined: Thu 10. Jan 2008, 00:46

0 persons like this post.

Re: Höherlegung LC J15

Postby Theo-Retiker » Fri 13. Dec 2019, 13:07

Hallo,
danke für die rege Anteilnahme... :lol:
Warum soll ein anderes Fahrwerk rein? Mit seinen gut 20cm Bodenfreiheit ist der J15 ja nicht gerade hochbeinig!
Ich wollte die Bodenfreiheit einfach erhöhen, das war/ist mein primäres Ziel.
Normalerweise kommt man über Pisten sicher auch mit dem Werksfahrwerk,
allerdings habe ich beim "Enduro-Wandern" nach Starkregen auch "Gestein" erlebt was sich gern auf Strassen und Pisten ansammelt oder es tiefe Spurrinnen gibt(Albanien z.B.)
Also,
Koni Dämpfer für meine Anforderungen (80% Onroad/20% offroad) zu hart!?
OME BP 51 Dämpfer Too Much!?
Originalfahrwerk zu tief?
Habe ich das richtig verstanden, wenn schon denn OME SPORT STRUT Für den LC? :ka:
User avatar
Theo-Retiker
 
Posts: 20
Joined: Wed 11. Dec 2019, 17:20

0 persons like this post.

Re: Höherlegung LC J15

Postby Peter_G » Fri 13. Dec 2019, 14:01

Die Meinungen derer die das BP51 haben waren durchweg positiv. Ob sich der Aufwand lohnt um damit mal eine spezielle Situation in Albanien zu meistern kannst nur Du beurteilen.

Etwas süffisante Anmerkung: die Bodenfreiheit von 20 cm hat sich seit dem Kauf des LC nicht verändert, oder ? :ka:

Ich würde mir für diese Reisen einen Satz MTs hinlegen und dann jeweils aufziehen.

Beim ersten Lux hatte ich auch Fahrwerk, Höherlegung etc pp......... bei den 3 danach nicht mehr. 8)
Derzeit Toyota Verso. Vernunft ist so.......vernünftig.

Davor:

HJ 60; HJZ78; J12; Hilux N16; J9; Hilux N16; Hilux N25; Hilux Revo

Mitglied im Verein der Bergaufbremser. :wink:
User avatar
Peter_G
 
Posts: 4417
Joined: Mon 13. Aug 2012, 13:52
Location: Jena

0 persons like this post.

Re: Höherlegung LC J15

Postby LC90 » Fri 13. Dec 2019, 21:57

Hallo,
ich könnte noch ein Ironman4x4 Fahrwerk von Allrad Nord mit ABE empfehlen.
Gibts mit verschiedenen Federraten, auch für Winsch mit Stahlstossstange vorn.
Einfach mal dort anrufen.
Ich habe Basisausstattung am J15 und das weichste Fahrwerk: vorn 45mm mehr Bodenfreiheit unter der Vorderachse, besseres Lenkverhalten, federt komfortabler auf schlechten Strassen bzw. offroad.
Bin sehr zufrieden.

Gruss
LC90
 
Posts: 32
Joined: Tue 10. Jan 2006, 12:53
Location: Heilbronn

0 persons like this post.

Re: Höherlegung LC J15

Postby Outbacklady » Sat 14. Dec 2019, 15:13

Hi, ich habe auch mal ne Zeit überlegt, meinen J15 höher legen zu lassen und ev auf andere Reifen zu wechseln. Ich habs gelassen. Bei mir ists auch so, daß ich mein Auto täglich benutze (da braucht man doch eher weniger andre Reifen und Höherlegung) und so 2x pro Jahr ne Tour mache . Die Serienausstattung hat bis jetzt alles gemeistert, ich bin mehr als zufrieden und lassen das gute Stück so wie es ist, es hat enorme Kapazität im Gelände! Kann fordfahrer nur zustimmen, nimm das Geld und mach ne schöne Reise! Ich bin selbst im Oman durch die Rhub (und noch vieles mehr) im Seriencruiser gefahren, keine Probleme. Wenn Geld ausgeben, dann überlege ich, eine gescheite Frontstoßstange anzuschaffen, diese Plastikserienteile halten natürlich nix aus, meine sieht nach all den Touren schon ziemlich heftig aus, total verkratzt und auch mal Beule oder so...
Man kann vieles durch vorausschauendes Fahren kompensieren und auch das doch mehr auf Komfort ausgelegte Standardfahrwerk hält offroad ohne weiters aus, auch sollte man beim fahren das ein- ausfedern mit berücksichtigen, damit man nicht irgendwo draufkracht.
Grüße Beate
Outbacklady
 
Posts: 163
Joined: Fri 15. May 2015, 19:25

0 persons like this post.

Re: Höherlegung LC J15

Postby Theo-Retiker » Sat 14. Dec 2019, 16:39

Hallo,
danke hier nochmals für die bisherigen ausführlichen Antworten.
Scheint ja bei vielen so zu sein wie bei uns. LC gekauft für große Touren, aber dann eigentlich als "daily driver" für die tägliche Arbeit missbraucht um 2-3 größere Touren im Jahr "finanzieren" zu können.
Natürlich "spar dir das Geld für den Umbau und nimm es für den Urlaub" ist ein Argument.

Geplant wie gesagt bei uns die nächsten Jahre als Ziele die ehemalige Sowjetunion, Indien, Nepal... Alle Ziele "neben / vor der Haustür" Albanien, Türkei, Iran (solange er noch steht :( ), werden weiterhin mit den Moppeds bereist.
Da wir mit unseren Enduro-Fernreisen auch einige anspruchsvolle Pisten gefahren sind, mache ich mir so meine Gedanken ob der LC mit seiner moderaten Bodenfreiheit für solche Pisten gerüstet ist!? :ka:
Wenn Ihr tlw. mit den Originalfahrwerk unterwegs seid, habt Ihr zumindestens einen Unterfahrschutz / Motorschutz montiert?
Ihr sprecht das Problem mit den Kunsstoff-Stoßstangen an, habt ihr einen Anbieter für Stahlstoßstangen die vom TÜV eingetragen werden. Das scheint ja bei den Stoßstangen (nund nicht nur da) ein großes Problem zu sein.
Gruß Matthias
User avatar
Theo-Retiker
 
Posts: 20
Joined: Wed 11. Dec 2019, 17:20

0 persons like this post.

Re: Höherlegung LC J15

Postby oribi » Sat 14. Dec 2019, 17:02

Hier mal mein Bautzner Senf dazu:
Auch ich will-haben größere Reifen und vor allem mehr Bodenfreiheit. Und wenn ich fürs erste 3.000 EUR und fürs zweite 4.500 EUR übrig habe, werde ich mir das auch gönnen. Sehr wahrscheinlich vor dem Abreisetermin, der mich nicht nach 4 Wochen wieder zurückbringen wird.

Bis dahin nutze ich das Auto als Alltagsfahrzeug und für Urlaubsreisen.

Für Albanien, Russland, Westalpen, Kaukasus, Pamir, Patagonien ist das alles erfahrungsgemäß nicht zwingend nötig. Da kommt man mit jedem Auto durch. Dass man durch ein paar Umbauten vielleicht komfortabler unterwegs ist, mag sein. Vor allem erschrickt man nicht mehr vor jedem "liegenden Polizisten" (Speedbump) oder Felsschlag.
Deshalb ist die Bodenfreiheit für mich das beste Argument. Optik? - scheiß drauf!

Momentan siegt bei mir daher auch die Vernunft.

Wenn, dann gefällt mir die Idee am besten, hinten BP51 einbauen zu lassen, um ohne Ausbau (also höchstens 100kg Mehrgewicht) im Winter unterwegs zu sein, aber für die Touren etwas das Gewicht einstellen zu können (bei uns mal 400kg mehr, mal 600kg). Aber auch das geht alles mit dem Standardfahrwerk - geradeso, allerdings was die Bodenfreiheit angeht. Davon kann man auf Reisen aber nie genug haben.

Vorn reicht bei mir auch in Zukunft ein Fahrwerk, das mir nur mehr Höhe bieten wird. Eine Windenstoßstange werde ich mir nie anschaffen. Und ob irgendwann das Plaste auf einer Reise mal deformiert aussehen wird, ist mir bis zu einem gewissen grad dann egal. Und falls es extrem würde, dann kann ich mir immer noch eine Offroad-Stoßstange als Ersatz besorgen.
In der Praxis habe ich die noch nie vermisst, weder bei Dünen noch beim Furten.
oribi
 
Posts: 239
Joined: Wed 17. May 2017, 21:03

0 persons like this post.

Re: Höherlegung LC J15

Postby Outbacklady » Sat 14. Dec 2019, 17:32

Ich hab mit meinem auch schon anspruchsvollere Pisten gemeistert - erst gucken, dann fahren :wink: viele brettern einfach rein in die Piste, kein Wunder, dass dann oft was schiefgeht, ich steig auch aus und geh die Piste ab, such mir die beste Strecke raus. Mit ist klar, daß ich keine Extremtouren mit meinem "Schatzilein" fahren kann, die eine Mann (Frau-)- und Materialschlacht sind - aber das will ich auch nicht. Und wenns doch mal zu schwer wird - dann fahr ich eben zurück oder such mir ne andre Strecke.
Meiner ist unten voll geschützt (Rival) und ohne das würde ich nicht empfehlen zu fahren, der Unterfahrschutz hat schon einiges mitgemacht und sieht auch so aus!
Stoßstangen kriegste schon noch eingetragen, bei den divers bekannten. Leider gibts die, die ich mir mal ausgesucht hatte, nicht mehr zu kaufen. Ach wär ich doch in Down under - ein Zubehörparadies!! Grade für unsre Cruiser!
Ja wenn ich genügend Schotter hätte, würde ich mir noch ein Offroad-Fahrzeug anschaffen, eines, das wirklich nur für Offroad gebaut wurde. Aber natürlich trotzdem täglich zur Arbeit den "normaleren" Cruiser fahren :D auf den will ich nicht mehr verzichten!!!
Outbacklady
 
Posts: 163
Joined: Fri 15. May 2015, 19:25

0 persons like this post.

Re: Höherlegung LC J15

Postby RubiconJK » Sat 14. Dec 2019, 18:22

Hi,

in der Regel will man sich mit einem Zubehörfahrwerk verbesser oder zumindest auf keinen Fall ein schlechteres Fahrverhalten haben wir vorher. Das Prado Fahrwerk empfinde ich als extrem gut und ausgewogen. Daher denke ich sollte man von günstigen Anbietern wie Ironman abraten. Jedenfalls meine Einstellung.

Ich denke aber das für dich eher die Optik das größere Thema zu sein scheint, oder? Denn die Bodenfreiheit ist für ein Reisefahrzeug schon echt gut. Da sollte man lieber in einen guten Unterfahrschutz investieren und 31/32" Reifen mit AT/MT Profil auf ggf./zb. Braid Beadlock Felgen. Das bringt einen viel viel weiter als ein bisschen höheres Fahrwerk.

Ich würde auf jedenfall ein Komplettfahrwerk von einem Hersteller kaufen. Federn gehören immer auf Dämpfer abgestimmt. Daher kann ich aus eigener Erfahrung (glaub mir ich hab schon viele Fahrwerke gehabt, einige auch komplett selber aufgebaut) sagen, dass man nur dann Federn und Dämpfer mischen sollte, wenn die Dämpfer revidierbar sind. Sprich, du kannst die Dämpfer öffnen und anders shimmen lassen, so das diese mit deinem Fahrwerk harmonieren.

Mit OME (Egal ob Bp51 oder Nitrocharger), Fox, King und Dobinson machst du auf keinen Fall was falsch.
Toyota GDJ 150 MY 19 auf 245/75-17LT (Yokohama G015), TJM Snorkel, Innenausbau, Dachzelt, 150 Liter Zusatztank, China Switchpod
RubiconJK
 
Posts: 196
Joined: Wed 12. Aug 2015, 19:40

0 persons like this post.

Re: Höherlegung LC J15

Postby superXcruiser » Sat 14. Dec 2019, 19:24

Hi

Ich verstehe langsam nicht mehr warum seit zig Jahren bei der Fahrwerksfrage grundsätzlich die gleichen gedanklichen Fehler gemacht werden.

Für die Zuladung und die Höhe ist die Feder zuständig und nur die Feder. Im besten Fall wird das Federbein( wenn möglich), je nach Einsatzzweck( Straße, Sand, Felsen, usw......) eingestellt.

Das BP51 ist ein gutes Beispiel, es wird OME, sowohl bei Federn mit Standardzuladung empfohlen wie bei 600kg Zuladung. Somit scheint ein BP51 zu allem-, oder zu nix zu gebrauchen.
So viel zur Abstimmung des BP51 Federbeins.

Noch ein gedanklicher Fehler liegt bei der Qualität von Dämpfern. Es gibt Menschen hier im Forum die glauben tatsächlich wenn sie Serienschrott gegen OME austauschen, ein gutes Fahrwerk zu besitzen. Vom Serienschrott aus gesehen auf jeden Fall. Aber von einem guten Fahrwerk ist man da noch sehr weit entfernt. Ein Qualitätsd
ämpfer der was taugt, spricht sowohl auf der Straße, als auch im Gelände fein an und hat trotzdem genug Reserven wenn grobe Stöße folgen. Richtig gute Dämpfer kann man dann sogar für feine/kurze Stöße als auch für grobe Stöße unterschiedlich einstellen, aber das ist ein anderes Thema.

Eine Feder und nur eine Feder ist für das Gewicht/Zuladung zuständig und nicht(oder nur sehr gering) der Dämpfer.

Und man muß auch keine Trophys fahren um einen guten Dämpfer zu fahren. Mnachmal reicht schon eine Autobahnzufahrt.

Worauf natürlich zu achten ist, daß die Federlänge und Dämpferlänge zusammen passen damit sich nicht die Feder ausklingt, oder der Dämpfer ständig "oben, oder "unten" anschlägt.

bis denn

PS: Natürlich gibt es noch weitere Gründe ein gutes Fahrwerk zu fahren, dazu gehört u.a. der Bremsweg, die Verschränkung, Dauerbelastung, usw.usw......

PPS: Ich würde mir, wenn ca. 4000€ zur Verfügung stehen, mir eines bauen lassen und kein Serienfahrwerk kaufen, auch kein BP51.

Guck dir mal sowas an:

https://www.youtube.com/watch?v=my9iU0RA0FI
Fahrt los, sonst kommt ihr nicht an.
User avatar
superXcruiser
 
Posts: 3049
Joined: Sat 1. Dec 2001, 17:35
Location: 45663 Recklinghausen

0 persons like this post.

Next

Return to Land Cruiser J15 / 150 Series

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 18 guests