Buschtaxi.net - Das Buschtaxi-Forum   |   buschtaxi.net Homepage >>   |     

Selbstbau einer Wohnkabine für Hilux Doka    

My Car, my Castle!

Re: Selbstbau einer Wohnkabine für Hilux Doka

Postby finnlux » Wed 3. Aug 2022, 00:33

Moin!

Oha, ist's doch wieder so lange her, dass ich hier antwortete und postete...
Nun ja, es ist wie es ist. 3 Wochen Urlaub fernab der Wohnkabine, andere Sachen umme Ohren, und, gehört wohl auch dazu, eine wochenlange Phase geprägt von Demotivation und überhaupt keinen Bock auf den ganzen Rotz.
Da haben mich einfach mal die Rahmenumstände (räumlicher Natur, weil wegen nur ein blödes Carport, organisatorischer Natur, weil ich mache den ganzen Klumpatsch alleine, und ganz außerordentlicher Natur, die finanziellen Gegebenheiten) arg an dem Projekt zweifeln lassen.
Da bin ich mal ehrlich und transparent: Hilux und Kabinenbausatz wurden vom Erspartem bezahlt. Der Bau und Ausbau sollte aus den wohl kalkulierten Überbleibseln des Monatssalärs berappt werden. Bei der Kalkulation fehlte allerdings der Blick in die Glaskugel, der uns dann was von gallopierender Inflation, immens gestiegenen Kraftstoffpreisen, und ganz was Feines, verdrölfzigten Gaspreisen und Umlagen für am Hungertuch nagende Energiekonzerne erzählt hätte. Kurzum, diese Umstände und der fromme Wunsch, trotzdem noch ein arg dünnes finanzielles Pölsterchen behalten zu können, sorgt dafür, dass für den Kabinenbau nicht mehr allzu viele Penunzen übrig bleiben. Aber nützt ja nix, richtig doll kann mir den Spaß keiner verderben, muss ja weitergehen, abbrechen ist keine Option, Widerstand ist zwecklos :D

Zunächst möchte ich mich nochmal bei den Schreiberlingen zum Thema Elektrik und Strombeedarf (insbes. bei Reiti, Tim und Günter) bedanken. Das sind Erfahrungen, die ich im Hinterkopf behalten werde.
Ich bleibe erstmal bei dem Plan, die beiden Optima 75Ah im Motorraum zu nutzen und keinen 230V Inverter zu verbauen. Mal schauen, wie weit ich damit komme. Aber ich werde definitiv den Platz in der Wohnkabine an der Stirnwand für einen Lifepo (oder vielleicht später NaCl-Akku 8) ), einen B2B-Lader und einen Spannungswandler samt dementsprechender Verkabelung freihalten. Man muss ja auch was zum Basteln haben, wenn das Dingen 'fertig' ist ;). Tatsächlich tendiere ich dazu, und das sollen dann spätere Erfahrungen zeigen, die Kabine auf dem Lux zu lassen. Dann wäre auch ein Unterflur-Wassertank drin, was wiederum für Platz in der Kabine für ein anderes Elektrik-Setup ließe...
Was mich allerding einigermaßen ratlos am Straßenrand der großen Fragen stehen lässt, ist JWDs Exkurs zu den Handtüchern. Keine Anhnung, was ich damit anstellen soll. Hm. Also, ich schätze mal, ich mache nichts verkehrt, wenn ich 42, mithin eher kleine Handtücher einpacke. Kann ja nicht schaden. Aber dafür brauchste ja auch wieder Stauraum... Und damit bewerbe ich mich jetzt für den Übergangspreis in Perlmutt-Bronze-Metallic: Stauraum bedingt Möbelbau!

Hier war ich stehen geblieben, hier geht es weiter. Nicht mehr in aller Ausführlichkeit, wie ich Möbel baue, unter weitestgehendem Verzicht von Schrauben zugunsten von Leimen vermittels allerhand Fräsereien und Flachdübeleien, ist bekannt. Das Hochregal über der Sitzecke. Zwei Frässchablonen für die Ausschnitte, Boden und Steher aus 9mm Queenply (wird weiß lackiert, Front aus 15mm Queenply mit Esche furniert (bleibt Natur / wird nur geölt):

Image

Regale gleicher Bauweise werden auch links und rechts im Alkoven einziehen. Da lohnt sich schon die Anfertigung einer Schablohne für die Steher, werden es doch 17 an der Zahl:

Image

So sieht's fertig verleimt aus:

Image

Und so eingebaut. Mit Gummischnüren innen, die wiegen weniger als Klappen mit Verschlüssen und Scharniere :D Verschraubt an Kabinenseitig verklebten Aluwinkeln. Die 'Freifläche' rechts ist für Displays und Schalter vorgesehen:

Image

Image

Kaum zu glauben, das geamte Eckregal wiegt nur 3,8kg! :

Image

Die nächste Baustelle, die Schubkästen. Eigentlich wollte ich die ja mit Okoume beschichteten Pappelsperrholz bauen, das ich von meinem Tischler erhalten hätte. Doch Pustekuchen, das wurde nichts, auch mein Tischler hat mittlerweile die Arschkarte gezogen und erhält sein Holz nur noch kurzfristig und nach Tagespreisen. So ist es dann Pappelsperholz 9mm in der Qualität A/B geworden. Das ist aber mal granatengeiles Zeugs und hat so gar nichts mit Pappel aus dem Baumarkt zu tun! Top Lagen, saubere Oberfläche, keine Flicken und Ausbrüche, absolut formstabil! Damit mag ich bauen...
Also, die Seiten und das Ende werden auf 45° gesägt. Dann Stoß an Stoß auf ein Klebeband gelegt, Leim angegeben, auf 90° zusammengeklappt und mit Winkeln und Zwingen fixiert. Der Boden (auch 9mm Pappel) hat vorne 5mm Überstand (Dementsprechend hat die Front aus 15mm Queenply / Esche eine 5mm Nut) und wird vorne, seitlich und hinten verleimt und verschraubt. Dopplet hält besser :D

Image

Image

Image

Für die Schubkästen gibt's Vollauszüge. Der untere Boden im Bild dient nur der Stabilisierung des Korpus, da darf man dann doch mal großzügig nicht benötigtes Material wechschneiden... Die mittlere Strebe (12mm Queenply) ist eigentlich nur vorhanden, um neben der Korpusstabilisierung (ist ein windiges Konstrukt...) auch die Verriegelungslasche (sagt man so? :sheep: ) des Verschlusses der darunter beheimateten Schublade sanft und solide zu beherbergen. Nebenbei so allerlei und allerhand Meß- Lehren- und Einstellhölzer :bulb: :roll:

Image

Eingebaut sieht's dann so aus. Ich habe 'Pull-Locks' mit Lochdurchmesser 38mm aus Amazonien verwendet. Kleine, supersolide und aus dem vollen (Metall) geschnitzte technische Wunderwerke die saugut und leichtgängig funktionieren. Bei dem oberen Schubkasten fehlt dies noch, da die obere Platte, die neben anderen systemimmanenten Zwecken auch die Verriegelung aufnimmt, noch nicht fertig ist.

Image

Image

Was die anderen Fronten, also nicht aus 15mm Eschefurniertem Quenply betrifft, habe ich echt Unschönes zu vermelden. Der Plan mit 6mm Queenply-Platte auf 9mm Queenply-Rahmen ging mal so richtig schön gar nicht auf. Ich habe die fertigen Fronten nun für ein paar Wochen in der Kabine zweckens der Akklimatisierung in der Kabine gelagert. Resultat: Die werfen sich ganz schick und wurden alle tüchtig krumm. Freut mich voll, ich habe da Wochen an Arbeit und Material für die Tonne produziert. Aber okay, man lernt ja gerne... :ka:
Jedenfalls werde ich alle Fronten nun aus Queenply/Esche anfertigen. Kost ja nich so viel, dafür dusche ich halt ein paar Mal mehr kalt. Soll ja die Durchblutung anregen und gut für den Organismus sein.

Wohlan, genug für heute. Morgen poste ich noch etwas Substantielles zum Thema 'Wie komme ich ohne Trampolin in den Alkoven, was macht man eigentlich mit den Radhäusern, wenn diese mit Schotter und Matsch sprechen wollen, und, gaaaanz wichtig: Ist rosa oder türkis eigentlich eine harmonierende Farbvariante, die mit dem Marlingrau des Hilux korrespondiert? Oder auch: Ein Zwiegespräch mit dem RAL-Farbfächer. Was möchte er mir sagen!?

In diesem Sinne, bis dahin...

Schönen Gruß,
finnlux :elk:
NORDISCH BY NATURE !
User avatar
finnlux

Luxhill Native

 
Posts: 1052
Joined: Sat 9. Apr 2005, 15:06
Location: NRWOWL

0 persons like this post.

Re: Selbstbau einer Wohnkabine für Hilux Doka

Postby Harald KJ70 » Wed 3. Aug 2022, 06:20

Ganz großes Kino, super ! Top Arbeit :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
Gruß   Harald    


Eine Gelegenheit, den Mund zu halten, sollte man nie vorübergehen lassen.

Curt Goetz
User avatar
Harald KJ70
Spender
 
Posts: 2986
Joined: Mon 27. Aug 2001, 09:39
Location: Altenbeken

0 persons like this post.

Re: Selbstbau einer Wohnkabine für Hilux Doka

Postby thores » Wed 3. Aug 2022, 06:55

Schöner Bericht, Basti!

Ist rosa oder türkis eigentlich eine harmonierende Farbvariante, die mit dem Marlingrau des Hilux korrespondiert?


Also Marc alias Colt würde bestimmt „lachs“ als einzig passende Kombination wählen! :aetsch:
Grüße aus der Wetterau........................................
Thomas

Image

Search. Drive. Smile.
User avatar
thores

Gesundheit!

 
Posts: 10739
Images: 6
Joined: Mon 26. Jan 2004, 13:52

0 persons like this post.

Re: Selbstbau einer Wohnkabine für Hilux Doka

Postby GRJ78 » Wed 3. Aug 2022, 15:40

I like!
Sehr nett zu lesen und sehr viel Info, toll!
Viel Erfolg weiterhin!
Flo
GRJ78
 
Posts: 3219
Joined: Tue 8. Jan 2019, 11:42

0 persons like this post.

Re: Selbstbau einer Wohnkabine für Hilux Doka

Postby ron » Wed 3. Aug 2022, 19:05

Super Bericht!!!

Superschöne Kabine!!!

viel Spaß damit wünsche ich Euch...
Grüße
Ron
PS:mein Lux wird auch immer besser!!
User avatar
ron
 
Posts: 184
Joined: Thu 24. Jun 2004, 20:40
Location: A-Forchtenstein

0 persons like this post.

Re: Selbstbau einer Wohnkabine für Hilux Doka

Postby Marsu » Wed 3. Aug 2022, 19:31

Respekt! Ich habe meine Kabine auch mit den Paneelen von Alex gebaut. Deine Motivationsprobleme kenne ich nur zu gut auch wenn es bei mir teilweise familiäre Gründe hatte.
Dein Möbelbau ist Wahnsinn, sehr geil! :unwuerdig: Wenn ich meine mal anpasse werde ich mir dein Möbelbau noch mal ganz genau anschauen.

Beste Grüsse
Oliver
Marsu
 
Posts: 472
Joined: Wed 22. Feb 2017, 21:48
Location: D-79790

0 persons like this post.

Re: Selbstbau einer Wohnkabine für Hilux Doka

Postby finnlux » Wed 3. Aug 2022, 20:07

Moin!

Danke für Lob und Anerkennung, Trost und Zuspruch! :)
@Thomas: ...Lachs!? Äh, nee, zum Frühstück wohl, aber die Kabine möchte ich nicht damit verunzieren. Ich dachte eignetlich, Colt wäre eher Team Mattschwarz!? Da wird er aber im weiteren Verlauf noch gebührend zu Ehren kommen ;)

Weiter im Text: Der Möbelbau: Wie kommt man denn ohne Vertikalspagat in den Alkoven!? Ganz einfach, mit einer Trittstufe :bulb: War wieder eine kleine Kopfnuss, das Ding zu konstruieren. Soll es doch bei Nichtgebrauch nicht im Weg sein, gar irgendwelche Scharniere, Bretter oder Verriegelungen den später hoffentlich hübschen Ausbau verunzieren. Deshalb ist es nun ein ausziehbares, quasi auf dem Kopf stehendes "L" geworden. Liegt links und rechts auf an den Möbel verschraubt und verklebten Aluwinkeln auf und wird ganz simpel durch Loch im Winkel und Holzstift in der Stufe arretiert. Sehr simpel, sehr funktional, Schwerlastauszüge hätten zuviel Platz geraubt.

So isses Ding gebaut. Ein Rahmen aus 9mm Bucheleisten, auf den die 6mm Queenplyfront (nicht im Bild) geleimt wird. Die Stufe selber aus 18mm Birke Multiplex, ein paar Winkel zum Verstärken:

Image

Image

Image

Image

Dadrüber ein großer Schubkasten für schwere Sachen (wie die Stufe, 30cm tief) in der schon beschriebenen Bauweise. Drüber ein kleines Schränkchen, dem die Türen leider noch fehlen. Warte noch auf Queenply/Esche...

Image

Image

So, der Möbelbau ist damit weitestgehend abgeschlossen, die restlichen Fronten/Türen/Klappen sind kein Hexenwerk. Dann wird das ganze Geraffel wieder ausgebaut und lackiert.
Lackieren ist mir ein liebes Stichwort, denn das Lackieren der Hüte steht an! Dazu mussten "mal schnell" noch ein paar Vorarbeiten erledigt werden. "Mal schnell" hat sich dann mal wieder typischerweise auf 1.5 Wochen gezogen... :ka: :dazed:
Zuerst wollten die ganzen Eckkappen (20 Stück...) an die Hütte gepappt werden. Ach ja, Funfact: Hätte ich auf die Schrägen verzichtet, wären es nur 12 Stück geworden :roll: Also die übliche Leier. Kabinenseitig 20x anzeichnen, reinigen, anschleifen, abkleben, reinigen, primern. Das Anzeichnen und Abkleben ist mir ziemlich wichtig geworden, das minimiert die obligatorische und unausweichliche Sauerei mit dem Kleber (2K Körapur 666/90) doch ungemein! Naja, dann eben noch 20x die Eckkappen reinigen, schleifen, reinigen, primern...

Image

Image

Image

Auch wenn ich die Kabine mal wieder hin- und herschieben musste, mir so gar nicht BG-konforme "Arbeitsplattformen" basteln musste, um ganz oben dran zu kommen, hat mir der Teil doch am meisten Spaß gemacht. Glattziehen der Kanten, Klebeband abgnibbeln und darüber freuen, dass die Eckkappen sauber und saugend passen. Da habe ich wohl richtig gebaut :D

Image

Image

Ebenso zu den Vorbereitungen zählt die Komplettierung des Unterbodens, insbesondere die Radhäuser. Hier galt es noch ein paar Stoßkanten mit GFK-Faserspachtel zu verspachteln und die Radhäuser mit 1,5mm Alublech auszustaffieren. Dazu noch eine Verfugung der Eckleisten von unten. Et Ganze mit Körapur 030 in Grau. Das man jetzt nicht mehr sieht, da der Unterboden und die Radhäuser satt mit Colt-Farbe (Brantho Korrux 3in1) ausgerollert wurde. Ach ja, die unteren Ecken der Radhäuser habe ich höchst intelligent mit Reststücken der Aluwinkelleisten versehen.

Image

Image

So dann. Nu wurds aber auch mal Zeit, sich Gedanken über den Anstrich der hochmobilen Finca zu machen! Zielsetzung war ein charmanter Grauton, der so halbwegs zum Auto passt aber nicht ganz so dunkel ist. Frau und ich sind ewig mit einen RAL-Farbfächer um Auto und Kabine getanzt, zu allen möglichen Tages- und Nachtzeiten, bei Regen und im prallen Sonnenschein unter fast allen erdenklichen Beleuchtungsverhältnissen und Schattenvarianten.
Resultat: Ein dezent poppiges RAL 7012 / Basaltgrau! Ein durchaus interessanter Farbton. Erscheint recht dunkel, aber wenn der Lorenz draufballert, sieht es doch recht hell aus. Seht selbst, ist der mit dem roten Punkt:

Image

Image

Image

Gleicher Farbton, unterschiedliche Lichtverhältnisse. Kann es gar nicht erwarten, die Farbe auf der Kabine zu sehen!

Image

Image

Dazu hat der Postbote dann ein großes Paket von Mipa gebracht. Es wird grundiert mit Mipa WEP 1000-20 Epoxy-Grundierfüller, gedecklackt mit Mipa PU240-30. Die drei Würste enthalten Körapop 225 in Schwarz, damit werden zum Schluß die Eckleisten kontrastverfugt:

Image

Lackiert (gespritzt) wird in ungefähr 2 Wochen, ich muss dazu noch reichlich was am Carport herrichten. Unter anderem einen Deckenkran installieren, um das Kabinchen vom Podest zu heben... Bleibt also wie üblich spannend 8)



Schönen Gruß,
finnlux :elk:
NORDISCH BY NATURE !
User avatar
finnlux

Luxhill Native

 
Posts: 1052
Joined: Sat 9. Apr 2005, 15:06
Location: NRWOWL

0 persons like this post.

Re: Selbstbau einer Wohnkabine für Hilux Doka

Postby Reiti » Wed 3. Aug 2022, 20:19

Grau geht immer! :biggrin:

Toll gehandwerkt und eine unterhaltsame Schreibe. :thumbsup:
User avatar
Reiti
 
Posts: 4437
Joined: Fri 16. Aug 2002, 17:21

0 persons like this post.

Re: Selbstbau einer Wohnkabine für Hilux Doka

Postby superXcruiser » Wed 3. Aug 2022, 20:34

HI

von mir aus ebenfalls ein großes "Hut ab" für deine Arbeit. Ich hoffe du hast viele tolle Erlebnisse mit deiner Kabine.

bis denn
Fahrt los, sonst kommt ihr nicht an.
User avatar
superXcruiser
 
Posts: 3332
Joined: Sat 1. Dec 2001, 17:35
Location: 45663 Recklinghausen

0 persons like this post.

Re: Selbstbau einer Wohnkabine für Hilux Doka

Postby finnlux » Sun 7. Aug 2022, 19:37

Moin!

@Marsu: Fein, ein Leidens- und Baugenosse :biggrin: Hast du noch Bilder von deinem Bau?

@Reiti: Man mag kaum glauben, wie bunt die Welt der vielfältigen Grautöne sein kann, also ist grau jetzt das neue Bunt. So!

@superXcruiser: Danke, das unheimlich Coole ist, dass der Bau an und für sich schon ein riesiges Erlebnis ist :)

@all: Frage zur Elektrik! Wie bekomme ich die Rückleuchten mit allem Pipapo zum Leuchten, ohne die originale Verkabelung zu zerfleddern!? Wie haben die Kabinenbauer- und Fahrer ihre Rückleuchten angeschlossen?

Ich würde ja am liebsten die Leuchten über die Anhängersteckdose laufen lassen und die abgezogenen Stecker der originalen Beleuchtung inne Tüte eindichten. Klappt das so, oder würde es dann hochfrequenten Ärger mit den Blinkern geben?

Falls ich den originalen Kabelbaum trennen muss, wo täte ich dies am besten? Hat jemand zufällig das betreffende Toyota Wiring Diagram für einen KUN26?


Schönen Gruß,
finnlux :elk:
NORDISCH BY NATURE !
User avatar
finnlux

Luxhill Native

 
Posts: 1052
Joined: Sat 9. Apr 2005, 15:06
Location: NRWOWL

0 persons like this post.

Re: Selbstbau einer Wohnkabine für Hilux Doka

Postby hotsch » Mon 8. Aug 2022, 09:08

Morgen,

was für ein Teil und was für eine Leistung :unwuerdig: Zumindest bei den Absetzkabinen geht man überwiegend auf die AHK. Und wenn bei den neuen Geräten schon der Austausch der Innenbeleuchtung zu Fehlermeldungen führen kann würde ich das auch genauso machen.
Gruß Holger

2.8er Invincible, 285/60 AT2 auf 8,5 x 18, Ironman Performance Foam Cell 40 mm, 2-Kreis Luftfederung, Horntools Ladeflächenabdeckung schwarz, Nordstar Camp ECO 6
User avatar
hotsch
 
Posts: 609
Images: 0
Joined: Wed 10. Sep 2008, 14:43
Location: bei Pforze / BaWü

0 persons like this post.

Re: Selbstbau einer Wohnkabine für Hilux Doka

Postby Ragnarök » Mon 8. Aug 2022, 11:17

Moin Finnlux, bei den Aussies gibt's von diversen Anbieter sowas https://www.ozautoelectrics.com/ionnic- ... light.html , mit genau dem Zweck Lampen am Aufbau an den originalen Kabelbaum anzuschließen. Mit ein bisschen Recherche lässt sich vielleicht auch in Europa was passendes finden, vielleicht auch einzelne Stecker und Pins oder man schlachtet einen gebrauchten Kabelbaum.

Lampen komplett abklemmen gibt wahrscheinlich Huddel.


Gruß, Ragnarök
"Gib mir mal das Teil neben dem Ding da mit dem Zeugs drauf..."
User avatar
Ragnarök
 
Posts: 166
Joined: Wed 5. Jun 2013, 16:09

0 persons like this post.

Re: Selbstbau einer Wohnkabine für Hilux Doka

Postby Sauerländer-Lux » Mon 8. Aug 2022, 12:56

finnlux wrote:Moin!

@Marsu: Fein, ein Leidens- und Baugenosse :biggrin: Hast du noch Bilder von deinem Bau?

@Reiti: Man mag kaum glauben, wie bunt die Welt der vielfältigen Grautöne sein kann, also ist grau jetzt das neue Bunt. So!

@superXcruiser: Danke, das unheimlich Coole ist, dass der Bau an und für sich schon ein riesiges Erlebnis ist :)

@all: Frage zur Elektrik! Wie bekomme ich die Rückleuchten mit allem Pipapo zum Leuchten, ohne die originale Verkabelung zu zerfleddern!? Wie haben die Kabinenbauer- und Fahrer ihre Rückleuchten angeschlossen?

Ich würde ja am liebsten die Leuchten über die Anhängersteckdose laufen lassen und die abgezogenen Stecker der originalen Beleuchtung inne Tüte eindichten. Klappt das so, oder würde es dann hochfrequenten Ärger mit den Blinkern geben?

Falls ich den originalen Kabelbaum trennen muss, wo täte ich dies am besten? Hat jemand zufällig das betreffende Toyota Wiring Diagram für einen KUN26?


Schönen Gruß,
finnlux :elk:


An allen Leuchten sollte ein Stück Kabelbaum mit Steckern zum Hauptkabelbaum am Fahrzeugrahmen gehen. Da habe ich die die Fassungen abgeschnitten und die Kabellänge für die neuen Leuchten angepasst. Falls mal zurück gebaut wird, können diese kurzen "Kabelbäume" einzel bestellt werden.
Sauerländer-Lux
 
Posts: 98
Joined: Tue 21. Jun 2016, 20:17

0 persons like this post.

Re: Selbstbau einer Wohnkabine für Hilux Doka

Postby Lender » Tue 9. Aug 2022, 13:10

Bei unserem Lux (2018) wurden die ganzen Glüh-funzeln hinten durch LED ersetzt. Abgesehen von den Blinkern hat das keine Probleme gegeben. Bei den Blinkern wurde nun vorne, da besser zu "versorgen", je ein 10-Ohm-Leistungswiderstand angeschlossen und nun blinkt es wieder wie es soll.
Sofern ein entsprechender Leistungsbezug bei den Blinkern erfolgt, solltest du da alles an den Stecker hängen können was taugt. Fliegend lassen würde ich nicht, ein passender Blindstecker wäre das mindeste. Bei einem Beutel kann es zu Kondensat kommen und dann den Stecker korrodieren.

P.S.
Sensationeller Ausbau!
Gruess Leon
Lender
 
Posts: 837
Joined: Mon 12. Nov 2018, 14:25

0 persons like this post.

Re: Selbstbau einer Wohnkabine für Hilux Doka

Postby finnlux » Tue 9. Aug 2022, 20:13

Moin!

Besten Dank für die Tips, Ideen und Links! So werde ich die Rückleuchten am originalen Fahrzeugseitigen Kabelbaum drantüddeln. Dazu habe ich mich mal auf die virtuellen Socken gemacht und mich mal wieder dumm und dusselig gegoogelt...

Die originalen Heckleuchten haben einen Minikabelbäumchen dran (ET-Nr. 81555-0K160), kostet aber jeweils ~50€. Ich brauche aber nur den Stecker. Den gibt es in der Hilux-Sparte des Toyota-EPC nicht einzeln :ka:
Weiter gegoogelt: Teilenummer gefunden! Das einzelne Steckergehäuse ohne Dichtungen und Kontaktstifte, neudeutsch 'Pins', trägt die Teilenummer 90980-10987. Der Hersteller / die Herstellernummer ist übrigens Yazaki / 7282-7064-40. Kostet aber immernoch ~15€ das Stück....
Also habe ich den Chinamann beauftragt, der schickt mir die Steckergehäuse mit Pins und Dichtungen für eine Hand voll Dollar :biggrin:

Ich weiß noch gar nicht, welche Rückleuchten ich nehme. Die Kriterien "schlicht, kompakt, flach und günstig" beißen sich anscheinend. Mal weiterschauen. Falls es LED-Leuchten werden sollen, und zwar bitteschön ohne irgendwelche Kirmeseffekte, weiß ich nun wenigstens, wie ich die hinsichtlich der Blinkerproblematik anzuschließen habe. Danke! :thumbsup:


Schönen Gruß,
finnlux :elk:
NORDISCH BY NATURE !
User avatar
finnlux

Luxhill Native

 
Posts: 1052
Joined: Sat 9. Apr 2005, 15:06
Location: NRWOWL

0 persons like this post.

PreviousNext

Return to Anhänger, Wohnkabinen, Ausbau / Trailer, Camper, Interior

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 21 guests